Einfamilienhaus mit Beleuchtungs- und Beschattungsautomatik

 

Das Haus wird über National Insturments PC-Karten mit 192 Ein- und 128 Ausgängen geregelt. Die Beleuchtung, Storen, Bewässerung und einen Teil der Heizung werden Zentral in dem Server gesteuert. Der Server dient gleichzeitig als Datei- und Emailserver. Das Programm könnte mit der entsprechenden Hardware auch autonom, also ohne PC ausgeführt werden, was jedoch höhere Kosten zu folge gehabt hätte.

Im Programm ist alles grafisch dargestellt - Bedienansicht und Programmansicht sind somit sehr übersichtlich. Die Grafik wurde einfach und schlicht gehalten um die Kosten möglichst tief zu halten.

Auch "Nichtprogrammierer" können nach einer Einschulung Teile vom Programm verändern:

Bedienerseite EGBedienerseite OG

Die grafische Oberfläche mit welcher das Programm bedient werden kann bietet aber unzählige Möglichkeiten:

Schalter und andere Bedienelemente können individuell angepasst werden:

Funksender gedrueckt

Taste 1 nicht gedrueckt

Achten Sie auf die Taste 1 - links wird diese gedrückt und rechts ist sie im Ruhezustand (also nicht gedrückt).

Bei diesem Projekt wurde, um den Aufwand möglichst gering zu halten, weitgehend auf solche "optische Finessen" verzichtet. Im Vordergrund stand hauptsächlich der Nutzen.

Das Programm wird stetig den Bedürfnissen angepasst und erweitert. So wird ein opimaler Kosten- Nutzen-effekt erreicht.

 

 

 Selbstverständlich können die Lichter, Steckdosen und Storen auch über normale Schalter (Taster) in den Räumen geschaltet werden.

Elektronik-Taster mit Led

Taster sind in verschiedenen Varianten (Anzahl der Taster, mit und ohne Led) erhältlich.

Die Art und der Hersteller spielt grundsätzlich keine Rolle. Hier ist ein Elektroniktaster von Feller mit einer Led, die als Orientierung dient, zu sehen. Die Led auf der unteren Taste wird als Zustandssignalisierung verwendet.

Mit den etablierten Methoden und Technologien (EIB, KNX) ist eine Gebäudeautomation aufgrund der Kosten kaum umfangreich umsetzbar. Alleine ein Taster in der gezeigten Ausführung (KNX-Taster) kostet rund 230 Franken. Ein Elektroniktaster (ohne KNX-Bussystem, wie im Bild) kostet rund 70 Franken.

 

 

 Das ist ein Ausschnitt aus der Programmseite der weiter oben dargestellten grafischen Bedienoberfläche.

Block Diagram Userinterface

grösseres Bild in neuem Fenster anzeigen...

Die einzelnen Elemente werden miteinander verbunden. Jedes Zimmer ist ein Baustein (eine Datei)  indem sich weiterer Code befindet.

 

Im Bild unten ist das der Eingang I145 als Datei (links) und das Modul Taster als Datei (rechts) zu sehen. Das Modul Taster wird von der Datei links im Bild aufgerufen.

 Modul Taster

 

Das eigenliche Programm ruft das Userinterface (UI 7) und die Datei Read-Write HW (Read-write Hardware) auf.

Code Haus

Das eigentliche Programm läuft stetig durch und ruft weitere Unterprogramme auf. Diese Lesen und Schreiben dann in die Hardware. Alle Ein- und Ausgänge können aber auch simuliert werden und es ist ersichtlich, ob ein Ausgang auf Ein oder Aus steht.

Read Write Hardware